Der Blog der OBS zum Schulacker und anderen spannenden Projekten

WILLKOMMEN

Moin – Willkommen beim Schul-Blog!

Liebe Leser:innen,
wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung des Schulackers der Oberschule Spelle zu dokumentieren. Hier auf dem Blog halten wir euch und Sie bald auf dem Laufenden. Jetzt bereits wünschen wir viel Spaß beim Stöbern!

„Die Natur ist unser Lebensraum und bietet uns alles, was wir brauchen! Ich halte es für wichtig, dass man weiß, was man isst und woher es kommt. Außerdem bietet die Natur Erholung und Kraft.“

Frau Giese im Interview

  • Schulblog der OBS Spelle


    Hallo liebe Schüler und Schülerinnen, Lehrkräfte, Eltern und Erziehungsberechtigte!

    Hier auf unserem Schulblog wollen wir vor allem auf unseren Schulacker hinweisen, denn einige von uns vergessen heutzutage, woher das Obst oder das Gemüse kommt, das wir essen. Einige behaupten, Bauern seien nicht wichtig. Aber die Bauern sind es, die das Obst und Gemüse pflanzen und es ernten, wenn es reif ist.

    Wir wollen euch zeigen, was auf einem Acker alles gemacht werden muss, was man anpflanzt und wann man erntet. Dazu begleiten wir die Schulacker-AG der OBS Spelle.

    Wir werden Interviews machen, in denen ihr etwas über das Leben und die Arbeit auf dem Acker lernen könnt. Natürlich werden wir auch über weitere Projekte in der Schule berichten. (Events, Auszeichnungen usw.)

    Haltet die Augen offen: Wettbewerbe werden im Zusammenhang mit diesem Blog auch stattfinden.

    Viele Grüße

    Euer Schulblog

  • So haben wir uns das vorgestellt: Der Start des Schulblogs war ein toller Erfolg. In den ersten drei Tagen wurde der Blog über 200x aufgerufen. Vielen, vielen Dank für die Unterstützung und das positive Feedback. Wir versuchen alle auch während der Ferien über den Schulacker auf dem Laufenden zu halten. Genießt die freie Zeit und haltet die Augen weiter offen für neue Beiträge. Euer Schulblog!

  • Die Robotik-AG der Oberschule Spelle


    Die Robotik AG der Oberschule Spelle wurde vor 8 Jahren von Herrn Laufer gegründet. Später gab es einige Jahre Pause und seit ungefähr einem Jahr führt Herr Kulüke diese AG. Jeden Mittwoch von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr findet sie statt. In diesem Jahr sind sogar zwei Sechstklässler und ein Fünftklässler dabei.

    Die Roboter werden mit Legosteinen gebaut und dann mit Extra-Programmen programmiert. Dies findet durch Downloads durch Kabel statt.

    Die Robotik AG nimmt auch an Wettbewerben teil. Im Januar oder Februar sollte einer stattfinden, doch das ging leider wegen der Coronasituation nicht. Die AG-Teilnehmer werden das Thema dafür erst im August bekommen. Vor dem Wettbewerb hat die AG sehr viel zu tun und trifft sich deshalb öfter als sonst. Bei den Wettbewerben geht es nicht nur um Spaß, sondern auch um Kreativität und der Gewinner bekommt sogar einen Pokal.

    Wir wünschen den AG-Teilnehmern viel Erfolg!

  • Besuch auf dem Schulacker – Erste Eindrücke

    Am 27.04.2022 waren wir erneut auf dem Schulacker. Dort haben wir ein paar Fragen gestellt und erste Interviews geführt. Wir haben uns außerdem angeguckt, was dort alles gemacht wird.

    In der AG „Schulacker“ sind ungefähr 20 Kinder. Den Schüler:innen macht es sehr viel Spaß, auf dem Acker zu arbeiten und Neues zu lernen.

    Bewertung: 5 von 5.

    Sechs Schüler:innen wurden nach ihrer Bewertung gefragt und gaben alle fünf Sterne, wie es ihnen auf dem Acker gefällt.

    Die Lehrkräfte und Lars von der Gemüse-Ackerdemie sagten außerdem:

    „Die Kinder machen mit Motivation gut mit und haben auch schon Erfahrung.

    Lars von der Gemüse-Ackerdemie

    „Die Kinder sind aufmerksam und voller Eifer.“

    Ackerbuddy 1

    „Pefekt und motiviert!“

    Ackerbuddy 2

    Selbst Bosse, der Hund von Frau Giese ist immer dabei. Auch er hat schon öfter am frischen Gemüse geknabbert.

    Die Kinder waren auf dem Acker in Gruppen von 3 bis 4 Personen eingeteilt. Jede dieser Gruppen hatte ein eigenes Beet. In jedem dieser Beete wurde ein anderes Gewächs angepflanzt. Dazu gehörten: Kartoffeln, Kohlrabi, Sellerie, Fenchel, Kresse, Möhren, Radieschen und Pastinaken. Auch Palmkohl, Zwiebeln und Knoblauch durften nicht fehlen. Die Kinder hatten Infokarten bekommen, wo drauf steht, wie ihr jeweiliges Gewächs eingepflanzt und gepflegt wird. Die Hilfe der Lehrer:innen aka „Ackerbuddies“ stand den Kindern immer zur Verfügung. Und auch Lars von der Ackerdemie war natürlich Ansprechpartner Nummer 1.

    Hier ist Vorsicht angesagt! Immer nur den Erdeblock anfassen, nie an den zarten Blättern ziehen/hochheben. So geht der Setzling schnell kaputt.

    Beim Thema „Knoblauch“ gibt es zwei Teams. Die einen lieben ihn, die anderen mögen ihn gar nicht.

    Wir hatten uns natürlich noch etwas genauer umgeschaut und folgende Tipps und Tricks entdeckt:

    • Zur Markierung der gesäten Pflanzen werden Stöcker als Markierungen gesetzt, sodass man später weiß, dass es kein Beikraut ist.
    • Beikraut sollte vor dem Pflanzen entfernt werden.
    • Vor dem Einpflanzen heißt es außerdem „Gießen“. Aber nicht bei allen Pflanzen! Kartoffeln und Zwiebeln bestehen zum Beispiel selbst schon aus viel Wasser. Da brauchen sie erst einmal kein zusätzliches Wasser.
    • A pro pos Kartoffeln: Die Erde über den Kartoffeln sollte immer leicht angehäuft werden. So können sich mehr Wurzeln bilden und man bekommt mehr Kartoffeln.
    • Samen sollten mit Sand gemischt werden. So ist die Streumasse zum einen schwerer und kann nicht weggeweht werden vom Wind. Andererseits kann man dann auch besser sehen, wo man gesät hat.
    • Damit man am Ende übrigens weiß, was in welchem Beet ist, sind alle Beete nummeriert. Die Steine mit den Nummern hat die AG selbst gemacht.

    Das Beet mit der Nummer 13, bepflanzt mit Salat und Kohlrabi.

    Von den 14 Beeten wird eines als etwas ganz Besonderes genutzt: Das Experimentier-Beet. Dort können Gewächse eingepflanzt werden, die nicht von der Ackerdemie vorgegeben werden. So kann die AG ihre ganz eigenen Ideen umsetzen. So haben bereits Erdbeeren und Ringelblumen ebenfalls den Weg auf den Acker gefunden. Doch ein Experimentier-Beet reicht der AG nicht. Ein paar Jungs mit ausreichend „Ackererfahrung“ nahmen sich kurzerhand einen Rasenmäher, mähten das Gras ab und legten weitere Kartoffelbeete an. Am Zaun um den Acker wurden außerdem Minze und Bohnenkraut angepflanzt.

    Wer übrigens Interesse hat, sich den Acker mal anzuschauen, ist herzlich Willkommen. Wer es nicht schafft, aber gerne informiert sein will, bleibt am besten bei unserem Blog am Ball.

  • FAQ – Pflanzworkshop

    1. Was ist ein Pflanzworkshop?

    Es geht darum, wie Pflanzen eingepflanzt werden und wie man diese behandelt (z.B. was sie brauchen oder was wichtig für das Wachstum ist). Der Workshop richtet sich an die Ackerbuddies.

    2. Was macht man bei dem Pflanzworkshop?

    Man lernt sehr viel über Pflanzen und legt auch selbst Hand an. Abschließend pflanzt man auch die Pflanzen selbst ein oder man verteilt das Saatgut. Unter anderem experimentiert man auch.

    3. Wann findet der Pflanzworkshop statt?

    Der erste Termin war an 6. April 2022 und es werden noch weitere Termine folgen.

    4. Wozu dient der Workshop?

    Man lernt selbst die Grundlagen und entwirft dann Ideen, wie man die Informationen weiter an die Kinder gibt.

    5. Wer leitet den Pflanzenworkshop eigentlich?

    Sandra von der Gemüse Ackerdemie.

  • Eier für den Frieden – Spendenaktion

    Unsere Schule hatte eine tolle Aktion:

    Die Hühner vom Hof Hoffrogge haben gute Arbeit geleistet und genug Bio-Eier gelegt. Doch nicht nur unsere tierischen Kolleginnen waren fleißig. Die Catering-AG hat am 13. April die Bio-Eier mit Naturfarben gefärbt und der Schul-Blog hat am 23. März Plakate für die Aktion gestaltet. Am 31. März ist dann die Aktion endlich gestartet. Auf dem Wochenmarkt, der bei dem Markeloplatz aufgebaut wird, wurden dann die gefärbten Eier durch freiwillige Schüler:innen verkauft. Der Preis für die leckeren Bio-Eier? Die Käufer:innen durften selber entscheiden, wie viel sie für die Eier bezahlen wollten, denn das Geld wurde an die Organisation „UNICEF“ gespendet.

    Ganz unbekannt blieb die Aktion übrigens nicht: Ein lokales Unternehmen aus Varenrode berichtete auf seinem Social Media Kanal und rührte dadurch noch einmal kräftig die Werbetrommel.

  • Wichtel auf dem Acker

    Am Freitag vor den Osterferien war eigentlich geplant, den Schulacker umzugraben. Leider konnten die Ackerbuddies wegen des schlechten Wetters diesen Plan nicht umsetzen. Der neue Plan der Ackerbuddies: den Acker über die Ferien ruhen lassen. Doch als Familie Hoffrogge zurück aus dem Urlaub kam, stellte sie fest, dass der Schulacker wie auf wundersame Weise bereits umgegraben worden war. Die Schulacker-AG, der Hof Hoffrogge, die Ackerbuddies und natürlich der Schul-Blog bedanken sich recht herzlich!

    PS: Für solche Aktionen sind freiwillig helfende Hände immer gern gesehen.

  • „Es ist ein richtig gutes Erlebnis.“ – Interview mit ,Ackerbuddy’ Lampe

    1. Wie finden Sie die Idee, Kindern mehr über die Natur beizubringen?

    Ich finde es ganz wichtig, dass Kinder wissen, wo die Lebensmittel herkommen, die sie essen. Und, dass sie beim Wachsen “zusehen“ können.

    2. Was denken Sie über unseren Schulblog?

    Ich kenne ihn noch nicht. Ich bin sehr gespannt

    3. Wie finden Sie die Idee „Schulacker“?

    Total gut! Selbst etwas einpflanzen, sich darum kümmern und schließlich damit etwas zu essen machen. Es ist ein richtig gutes Erlebnis. Und wenn man etwas selbst angebaut hat, schmeckt es auch viel besser.

    4. Wann findet die AG statt

    Das weiß ich nicht. [Anm. d. Red.: Die Schulacker-AG läuft über Frau Hoffrogge und Frau Giese. Infos gibt es bei den beiden. Die Ackerbuddies unterstützen bei großen Projekten und Aufgaben.]

    5. Wie viele Kinder haben sich angemeldet?

    Viele, soweit ich weiß.

    6. Achten Sie darauf, regional einkaufen?

    Im Supermarkt achte ich (noch) nicht sehr darauf. Aber ich gehe auch gerne auf Märkten einkaufen. Dort gibt es natürlich viele regionale Lebensmittel.

    7. Sind Sie eher Obst- oder Gemüsefan?

    Eher Gemüsefan und das, obwohl Obst meistens leckerer ist, aber ich mag die Frische und das Knackige bei Gemüse.

    8. Worauf freuen Sie sich am meisten bei der AG?

    Auf das Arbeiten zusammen auf dem Acker.

    9. Auf welche angebaute Pflanze freuen Sie sich am meisten?

    Da lasse ich mich überraschen. Es sollte sehr viel Gemüse angepflanzt werden!

    10. Haben Sie schon mal auf dem Acker geholfen?

    Ja, in meiner Kindheit hatten wir einen großen Gemüsegarten und auch Getreideanbau.

  • „Direkt Feuer & Flamme“ – Interview mit ‚Ackerbuddy‘ und AG-Leiterin Giese

    1. Wie finden Sie die Idee, Kindern mehr über die Natur beizubringen?

    Die Natur ist unser Lebensraum und bietet uns alles, was wir brauchen! Ich halte es für wichtig, dass man weiß, was man isst und woher es kommt. Außerdem bietet die Natur Erholung und Kraft (insbesondere, wenn die Sonne scheint).

    2. Was denken Sie über unseren Schulblog?

    Ich finde es toll, dass ihr von unseren Projekt berichtet, sodass eure Leser auch von uns erfahren. So lesen Schüler davon, die vielleicht noch gar nichts von unserem Projekt mitbekommen haben.

    3. Wie finden sie die Idee ,,Schulacker“?

    Ich finde die Idee super! Als Frau Hoffrogge mir davon erzählte, war ich direkt Feuer & Flamme. Ich liebe es, in der Natur zu sein und mit den Händen zu arbeiten. Ich bin davon überzeugt, dass auch ich viel dazu lernen werde.

    4. Wann findet die AG statt?

    Mittwoch 14:30 – 16:30 auf dem Hof Hoffrogge beim Speller Moor. Wir fahren mit Fahrrad zum Acker.

    5. Wie viele Kinder haben sich angemeldet?

    Wir hatten über 30 Anmeldungen. Leider konnten nur 18 Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

    6. Achten Sie darauf, dass Sie regional einkaufen?

    Absolut, ich kaufe regelmäßig auf den Markt ein (Achtung: Werbung die Ackerfreunden in Spelle 😉 ). Bio ist mir außerdem ein Bedürfnis, da Chemie und Pestizide unserer Natur zerstören. Das gilt auch bei Fleisch (Bio und aus der Gegend, sowie wenig Fleisch ist für mich sehr wichtig).

    7. Sind Sie eher Obst oder Gemüsefan?

    Da bin ich eher der Gemüsefan. Ich liebe Salate und Beilagen, auf dem Teller sind die mir viel wichtiger als Fleisch!

    8. Worauf freuen Sie sich am meisten bei der AG?

    Mit den Schülerinnen und Schülern in der Natur zu arbeiten, neue Sachen zu entdecken und körperlich aktiv zu sein. Wenn die Schülerinnen und Schüler dann noch Spaß haben, macht es mir doppelt Freude.

    9. Auf welche angebaute Pflanze freuen Sie sich am Meisten?

    Ich bin ein Gurken- & Tomatenfan, da man die so gut naschen kann.

    10. Haben sie schon mal auf dem Acker geholfen?

    Ja, mein Onkel hat einen kleine Hof, wo ich regelmäßig bei der Kartoffelernte helfe. Spannend hierbei ist, dass wir mit einen ganz alten Gerät die Kartoffeln nach Größe sortieren (nur mit Muskelkraft).

  • „Für mich gibt es nichts Spannenderes als die Natur“ – Interview mit Ackerbuddy und AG-Leiterin Hoffrogge

    1. Wie finden sie die Idee, Kindern mehr über die Natur beizubringen?

    Großartig ! Für mich gibt es nichts Spannenderes als die Natur und weil ich schon immer viel draußen war, möchte ich meine Leidenschaft mit meinen Schülern und Schülerinnen teilen.

    2. Was denken Sie über unseren Schulblog?

    Eine tolle Sache! Ich bin ganz gespannt.

    3. Wie finden Sie die Idee „Schul-Acker“ ?

    Toll – ich freue mich auf das gesamte Ackerjahr  

    4. Wann findet die AG statt?

    Mittwochs von 14:30-16:00 Uhr

    5. Wie viele Kinder haben sich angemeldet?

    33 Kinder hatten Interesse!

    6. Achten Sie darauf, dass Sie regional einkaufen?

    Ja.

    7. Sind Sie eher Obst- oder Gemüsefan?

    Beides.

    8. Worauf freuen Sie sich am meisten bei der AG?

    Das Arbeiten an der frischen Luft und die gute Laune der Schüler:innen.

    9. Auf welche angebauten Pflanze freuen Sie sich am meisten?

    Den Palmenkohl und die Zuckererbse.

    10. Haben Sie schon mal auf einem Acker geholfen?

    Ja. Immer wenn ich Zeit habe, nehme ich gerne eine Harke zur Hand .

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten